Nytt

Elisabeth Sabaditsch-Wolff (38) er diplomatdatter, hun opplevde revolusjonen i Iran, invasjonen av Kuwait, var i Libya 9/11 og har studert i USA. Hun har ballast. Den senere tid har hun arrangert seminarer om islam i Østerrike. De krever påmelding og er lukkede. Likevel er hun anmeldt for hatefulle ytringer og må møte for retten. Sabaditsch-Wolff er godt forberedt. Hun er villig til å prøve sin sak.

Religioner som er anerkjent for å være i overensstemmelse med grunnloven, har krav på beskyttelse i Østerrike. Men det har aldri vært prøvd om islam er i overensstemmelse med grunnloven. Det er det Sabaditsch-Wolff vil at retten skal ta stilling til.

I to lengre intervju forteller hun om sin bakgrunn. Hun presiserer at hun ikke vil sammenlignes med Folkeparti-politikeren Susanne Winter, som ble idømt en bot for å ha uttalt seg om Muhammeds ekteskap med et barn.

Europa opplever nå flere rettssaker der mennesker stilles for retten for sin kritikk av islam. Den mest berømte er Geert Wilders i Nederland.

Disse systemkritikerne er populære i sine hjemland. Hva tenker politikerne og påtalemakten at de vil oppnå ved å stille folk for retten som sier ting folk er opptatt av, og når mediene ukentlig rapporterer hendelser og uttalelser som er langt verre enn noe av det Wilders eller Sabaditsch-Wolff sier eller gjør?

Erfaring tilsier at det å skape martyrer kun vil øke oppslutningen og skjerpe motsetningene.

Activist takes on radical Islam

THE JEWISH STATE 9 March 2010
By Sarah Morrison

Elisabeth Sabaditsch-Wolff may not be a household name, but she is now a high-profile personality in the growing movement against radical Islam’s steadying foothold in Europe.

A mother and an activist, Sabaditsch-Wolff was launched into the heart of the anti-Jihad movement, and she is currently on trial after a November 2009 article written by an undercover journalist at one of her seminars categorized her as a cold woman who spreads vitriolic rhetoric against Islam. However, Sabaditsch-Wolff insists that all she is doing is telling the truth, and she fully expects to stand trial on charges of hate speech.

«We’re going to reply to the charges and we will do that in full detail,» Sabaditsch-Wolff told The Jewish State in an interview Feb. 19. «It remains to be seen whether the truth is a defense. I don’t think it will be.»

If her case makes it to trial, it will be the first challenge to Austrian laws that ban hate speech against officially recognized religions, of which Islam is one. According to Austrian law, if a religion is recognized by the country, it is protected against hate speech unless the tenets of the religion go against the Austrian constitution. Christianity and Judaism have both been challenged and cleared in Austria, but Islam has not been challenged since it was incorporated under this law in 1912. While she did not intend to bring any case to court, now that the opportunity has fallen in her lap, she plans to run with it.

«We have been wanting to get there, let’s put it that way,» Sabaditsch-Wolff said.

Sabaditsch-Wolff spent a large portion of her life in Muslim countries — her father was an Austrian diplomat in Iran when the Iranian Revolution broke out in 1979. As a 6-year-old girl, she did not have a strong grasp on the Islamic doctrine around her, but she said that the fear she felt around her scared her the most.

«We had liberty before, during the shah, and all of a sudden, it changed,» Sabaditsch-Wolff said. «All of a sudden, [there were] hundreds of thousands of black-clad women. As a 6-year-old, you just get so scared, and this fear stays with you, it does not go away.» All diplomatic dependents were expelled the night Ayatollah Khomeini came to power, and Sabaditsch-Wolff returned to Austria with her parents and sister, an ordeal in itself in an airport packed with people trying to escape.

«You have to understand the tension that was in the air,» Sabaditsch-Wolff said.

Her family stayed in Austria for several years before moving to Chicago, where she completed most of her schooling and improved her English. Her family returned to Austria toward the end of her high school education, and she finished schooling in Austria. Soon after, however, Sabaditsch-Wolff found herself back in the Middle East, this time in Kuwait, at a summer job stamping passports for the Austrian embassy. It was there that she saw another country turned on its head, when Saddam Hussein invaded in August of 1990.

«All of a sudden, I woke up on Aug. 2 and you had the helicopters hovering above the city, and you had soldiers in the streets,» Sabaditsch-Wolff said. «You started hearing about rapes, and you started hearing about Austrians. The Austrian Embassy went around Kuwait City and picked up all the Austrians to stay in diplomatic secure places. And of day 18 of the invasion, Saddam Hussein decided that the neutral countries were allowed to leave.»

Austria was one of those countries, but instead of letting Sabaditsch-Wolff and the other Austrians leave through Saudi Arabia, a more geographically direct route to Austria, Hussein forced the group to go through Iraq to the Turkish border, and then make their way to Austria. During this monthlong trip, Sabaditsch-Wolff was not let out of soldiers’ sight, essentially held hostage by Iraqi soldiers for the duration.

«Imagine, in summer heat, through the desert, we did not know at the time whether the Americans attacked or not,» Sabaditsch-Wolff said. «The question was, from a strategic or a military point of view, if they did attack, where did you hide in a flat desert? You cannot hide.»

When she returned to Austria, she had a brief stint in politics, but soon after found herself wanting to return to Kuwait, to «get a taste of Islam.»

«There was Ramadan, there was no alcohol… and I don’t like people telling me what to drink and what not to drink,» Sabaditsch-Wolff said. «I also don’t like being told what to eat or what not to eat, what to read and what not to read. It was not easy, but it made me stronger.»

It was during her second round in Kuwait that she began to make the connection between her childhood experiences in Iran, her first time in Kuwait, and Islam. What disturbed her most was the discussion in the Koran of Mohammad the prophet’s marriage to a 9-year-old girl. When she asked about it, she was told to stop talking about it immediately and never to mention it again.

But Sabaditsch-Wolff decided that that experience was not enough. She went from Kuwait to Libya in 2000, which she called «the hardest year I ever experienced,» and was in Libya during the Sept. 11 attacks.

«My landlord came into my building and said, ‘the Jews did it!'» Sabaditsch-Wolff said. «I understood enough at that point to know that it was not true.»

When she returned to Austria after her year in Libya, she finished her schooling and taught English for several years. However, her mind kept turning to her experiences in Iran, Kuwait, and Libya, and she found a book called «Gabriel’s Whisperings,» written by an Indian atheist, which used only Islamic doctrine to explain Islam. In this book, Sabaditsch-Wolff read about the treatment of women, which filled in the gaps that she had for so many years between her experiences in the Middle East and North Africa and what was going on around her.

«It scared me, shocked me, and infuriated me,» Sabaditsch-Wolff said. «That finally gave me the answers as to what I’ve been feeling and seeing for a long time. That feeling of hopelessness and loneliness, this feeling of being alone in this fight, it gave me a lot of strength.»

From there, she became a member of the Austrian Academic’s Association, which is known for its criticism of Islamic doctrine. She quickly became a board member — and was given legitimacy with the backing of the association behind her. Sabaditsch-Wolff found herself in the heart of the anti-Jihad movement when she appeared on the Internet talk radio show The Gathering Storm in May 2007. Much to her surprise — and a credit to her English — she was launched into the international anti-jihad scene after that appearance, and she quickly became a figure similar to excommunicated Dutch parliamentarian Geert Wilders.

«The only difference between him and me is that he’s a politician,» Sabaditsch-Wolff said. «There is not much difference. OK, the death threats, they’re not here yet, but you can be sure one of these days that they will be here.»

For now, however, Sabaditsch-Wolff is concentrating on her trial, her message, and the support of her husband and her 5-year-old daughter.

«She’s actually at the right age [that] she would be forced to undergo FGM (female genital mutilation). That thought alone gives me such strength, such motivation, that I have to do this,» Sabaditsch-Wolff said. «I would not be able to look in her face in a couple of years, like I wanted to ask my grandparents, what did you do during the 1930s? Didn’t you know? Didn’t you see? Didn’t you read? And I never, ever, want my daughter to ask me that. I want her to be proud of me.»

For den som leser tysk:

Die Österreicherin Elisabeth Sabaditsch-Wolff (Foto) leitete das umstrittene Islam-Seminar der Freiheitlichen Akademie. Nun liegt gegen die Diplomatentochter eine Anzeige wegen Volksverhetzung vor. In ihrem einzigen Interview zur Causa erklärt sie ihr Weltbild.

(Artikel erschienen in der Printausgabe der Zeitung Profil), Frau Sabaditsch-Wolff, haben Sie Angst vor den Moslems?

Nein. Ich habe Angst vor dem politischen Islam, der in Europa an Einfluss gewinnt. Dagegen trete ich an.

Mit welchem Ziel?

Ich will Europa mit seinen demokratischen und christlichen Werten erhalten.

Was stört Sie so am islamischen Lebensstil?

Die islamische Lehre benachteiligt Frauen und Andersgläubige. Das islamische Rechtssystem, die Scharia, ist mit demokratischen Prinzipien und universellen Menschenrechten unvereinbar.

Es gibt aber auch Menschen, die im Wachstum des Islam in Europa die Chance auf eine völlig neu gestaltete, pluralistische Gesellschaft sehen.

Diese Vision hält der Realität nicht stand. Zeigen Sie mir ein Beispiel, wo das funktioniert. Überall, wo Moslems die Möglichkeit bekommen, sich selbst zu organisieren, etablieren sie Parallelgesellschaften. Siehe Berlin-Kreuzberg. Siehe Marseille. Siehe Großbritannien, wo Teile der Scharia eingeführt worden sind.

Sehen Sie denn die österreichische Kultur in Gefahr?

Ich sehe Anzeichen für eine Erosion unserer Lebensweise. In Großstädten bemerkt man im Straßenbild bereits massive Veränderungen. Es wird diskutiert, in den Volksschulen die Türkenkriege nicht mehr zu behandeln, der Nikolo wird aus den Kindergärten verbannt …

Und das wollen Sie ändern?

Ja. Aber warum ist das so schlimm? In Bhutan applaudiert man dem König, weil er nur eine begrenzte Zahl von Ausländern ins Land lässt, Bekleidungsvorschriften und verpflichtende kulturelle Ereignisse vorschreibt. Bhutan ist ein kleines Land, das in einer globalisierten Welt seine kulturelle Identität bewahren will. Österreich ist auch ein kleines Land mit ähnlichen Herausforderungen. Warum werden die einen gelobt und die anderen beschimpft?

Die Beschimpfung kam laut NEWS von Ihnen. Deshalb wurden Sie von der Redaktion des Magazins wegen Verhetzung angezeigt. Was sagen Sie Dazu?

Jeder kann jeden anzeigen. Der Tatbestand der Verhetzung ist bei mir aber nicht gegeben. Und selbst wenn sich manche an meiner Wortwahl stören – von öffentlichen Äußerungen kann bei einem geschlossenen Seminar, zu dem man sich anmelden muss, keine Rede sein.

Ihnen werden unter Anderem folgende Sätze vorgeworfen: „Moslems vergewaltigen wegen ihrer Religion» und „Mohammed hatte gerne was mit Kindern». Warum diese Wortwahl?

Eine clevere Strategie: Sie und alle anderen, die jetzt aufschreien, verbeißen sich in die Wortwahl und können dadurch am Kern der Sache vorbei manövrieren. Tatsache ist, dass Mohammed im Alter von 56 Jahren eine Sechsjährige geheiratet hatte. Männer in islamischen Ländern sehen darin bis heute die Legitimation für die Ehe mit Minderjährigen, deren Vergewaltigung und lebenslange Traumatisierung. Das ist das Problem, um das es geht, und nicht, wie man diese Realität umschreibt.

Ihre Haltung wird als Islamophobie kritisiert.

Eine Phobie ist eine irrationale Angst. Meine Sorge ist nicht irrational, sondern begründet. Und das werden die Politiker dieses Landes irgendwann begreifen müssen. Leute wie ich sind keine rechtsextremen Fremdenhasser …

Sondern?

Menschen, die die Prinzipien von Freiheit und Gleichheit in einer säkularen Gesellschaft verteidigen und ihre kulturelle Identität bewahren wollen. Ich kritisiere den politischen Islam und islamistische Strömungen. Dieses Recht darf in einer Demokratie keinem Menschen nicht abgesprochen werden.

Aber warum bedient sich Islamkritik fast immer der Polemik?

Moment, was ist der NEWS-Artikel über mich? Da werden Bemerkungen über meine Figur gemacht, es wird darüber gespottet, wie ich esse. Sexistische Untergriffe gegen Frauen, die unpopuläre Meinungen vertreten, sind das Machtinstrument männlich dominierter Systeme. Es gibt viele Menschen, die den Islam öffentlich kritisieren. Auf untergriffige Weise attackiert werden aber immer nur die Frauen, von Oriana Fallaci bis Brigitte Bardot.

Es gab vonseiten führender Politiker scharfe Reaktionen auf den Inhalt Ihrer Seminare. Alles Vertreter eines männlich dominierten Systems?

Den Inhalt meiner Seminare kennen diese Politiker doch gar nicht, sondern nur aus dem Zusammenhang gerissene Zitate aus dem Artikel eines Boulevardblattes. Ich finde es aber seltsam, dass sich die Politiker aufregen. Von denen kommen doch ganz andere Sachen …

Zum Beispiel?

Laura Rudas von der SPÖ fordert öffentlich ein Kopftuchverbot. Mir würde so etwas nicht einfallen.

Sie werden mit der FPÖ-Abgeordneten Susanne Winter verglichen. Sie wurde wegen Volksverhetzung verurteilt, weil sie den Propheten ohammed gleichsam als Kinderschänder bezeichnet hatte.

Mit Susanne Winter möchte ich nicht verglichen werden. Da gibt es keine Gemeinsamkeiten. Frau Winter ist Politikerin und tritt öffentlich auf, ich nicht. Ihre Aussagen möchte ich nicht kommentieren. Aber ich habe nicht den Eindruck, dass sich Susanne Winter besonders gut im Islam auskennt.

Woher beziehen Sie Ihrerseits die Berechtigung, Seminare über den Islam abzuhalten?

Ich habe ein abgeschlossenes Studium in Diplomatic and Strategic Studies. Ich bin zum Teil in islamischen Ländern aufgewachsen, habe in islamischen Ländern gelebt und gearbeitet. Ich habe eine islamische Gesellschaft am eigenen Leib erlebt und erkenne deutliche Anzeichen einer Islamisierung Europas.

Wie würden Sie sich selbst bezeichnen?

Ich bin Mutter und Feministin. Ich will, dass meine Tochter und meine Nichte in Freiheit und Würde aufwachsen können. Ich will das für alle österreichischen Bürger, das schließt die muslimischen Bürger mit ein.

Aber Sie unterscheiden nicht zwischen Muslime und Islamisten.

Doch, das tue ich. Vor allem, weil ich weiß, dass viele Moslems in aller Welt unter islamischen Systemen leiden. Das sage ich in meinen Seminaren auch eigens dazu. Warum glauben Sie, dass Moslems aus islamischen Ländern wie dem Iran oder Afghanistan fliehen? Weil das Leben dort mitunter unerträglich ist.

Sie wollen also die Moslems vom Islam befreien?

Die Moslems müssen sich schon selbst befreien – jedenfalls von einem Islam, der starr und stur auf Anweisungen aus dem siebenten Jahrhundert besteht. Die Folge ist, dass überall dort, wo islamische Systeme aufgestellt werden, es nicht zu Fortschritt, sondern zu einem Rückschritt kommt – jedenfalls, was Demokratie und Menschenrechte betrifft.

Aber ist die Schweizer Volksabstimmung zum Minarettverbot nicht ebenfalls ein solcher Rückschritt?

Das Ergebnis dieser Volksabstimmung ist der beste Beweis dafür, dass die Politik gut beraten wäre, das Problem der Islamisierung Europas endlich ernst zu nehmen..

Sind Sie für ein Minarettverbot in Österreich?

Das beantworte ich nicht. Stattdessen gebe Ihnen ein Zitat des gerade so aufgeregten türkischen Premiers Erdogan mit: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, und die Gläubigen unsere Soldaten.»

Fühlen Sie sich unverstanden?

Vor allem fühle ich mich in meinen demokratischen Rechten beschnitten. Von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung bemerke ich derzeit nichts.

Sie haben dieses Recht überstrapaziert.

Nein, das denke ich nicht. Vor allem habe ich nicht in der Öffentlichkeit gesprochen, also was soll die Aufregung?

Jetzt ist es jedenfalls öffentlich geworden.

Ich spreche nur aus, was viele denken, aber diese Sorgen werden nicht ernst genommen.

Sind Sie gegen den Dialog mit der islamischen Welt?

Ich bin gegen den Dialog mit den Kräften des politischen Islam. Dafür bin ich für eine deutliche Diskussion über Menschenrechte und persönliche Freiheit.

Wird es Ihre Seminare weiter geben?

Ja. Es gibt Anfragen aus ganz Österreich. Ich werde mein Recht auf freie Meinungsäußerung weiter verteidigen. Ich lasse mich nicht mundtot machen.

Zur Person

Elisabeth Sabaditsch-Wolff, 38, ist die Tochter eines pensionierten Diplomaten. Sie erlebte als Kind die Machtübernahme Khomeinis im Iran, lebte später im Irak und in Kuwait. Dort wurde sie 1990 mit weiteren Österreichern während der Invasion der Saddam-Truppen als Geisel festgehalten. Als Mitarbeiterin der österreichischen Botschaft lebte und arbeitete sie in Kuwait und Libyen. Von 1995 bis 1997 war sie im Kabinett des damaligen Vizekanzlers Wolfgang Schüssel. Sabaditsch-Wolff ist international für die „Bürgerbewegung Pax Europa» des deutschen Islamkritiker Willi Schwend tätig.

5. Dezember 2009

„Ich bin gegen den Dialog» (Sabaditsch-Wolff)