Feature

karmaker.jpg

Regissør Romuald Karmaker leste like etter 9/11 om en salafist-predikant som hadde inspirert Hamburger-cellen. En marokkaner ved navn Mohammed Fazazi, imam ved Al Quds-moskeen i Hamburg. Han fikk vite at preknene ble tatt opp på video og var blitt omsatt. Karmaker fikk en kopi av journalisten og ble fascinert. Han har tidligere laget en 3 timer lang teaterversjon av Heinrich Himmlers tale i Posen i oktober 1943, der Himmler står og snakker om den store oppgaven de var pålagt av Føreren og hva det hadde kostet. Den eneste gang en NS-leder åpent forteller om Endlösung. Karmaker har gjort noe lignende med Fazazis prekener: han har latt samme skuespiller lese tekstene. Det var et stort arbeid. Ti mennesker arbeidet for å finne den riktige oversettelsen, og forstå de marokkanske uttrykkene riktig.

Det spesielle er at man kan følge tankerekken og logikken til Fazazi: han forteller hvordan en ordentlig muslim skal leve; ikke stjele. Det poengterer han mange ganger. Men så beveger han seg langs en annen akse. Hva med forholdet til ikke-muslimer? Her innfører han momenter som reverserer forbudet: av ikke-muslimene kan man stjele. Men det er ikke første påbud og deretter negasjonen som er mest interessant: det er hvordan han kommer dit, sier Karmaker.

Programmet går på Arte tv kl.21-2315, og etterpå er det diskusjon Paris-Berlin: Er islamismen en fare for Europa?


Interview mit Romuald Karmakar

Ende der 90er Jahre wurde Mohammed Fazazi Imam der Al-Quds-Moschee in Hamburg. Im Januar 2000, in den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan, hielt Fazazi im Gebetsraum der Moschee mehrere «Lektionen» bei denen die Anwesenden Fragen zu verschiedenen Aspekten des Lebens stellen konnten. Diese Sitzungen wurden von einer unbekannten Person auf Video aufgenommen und in der Buchhandlung der Moschee, aber auch in Buchhandlungen außerhalb vertrieben.
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington wurde bekannt, dass drei der vier Selbstmordpiloten, aber auch andere Personen, die der so genannten Hamburger Gruppe zugerechnet werden, regelmäßig die Al-Quds-Moschee besucht haben und in engem Kontakt zu Fazazi standen.
Auf der Grundlage des Videos rekonstruieren die «Hamburger Lektionen» den vollständigen Wortlaut zweier Sitzungen vom Januar 2000 und geben damit die Möglichkeit, die Binnenlogik eines Denkers und Predigers kennen zu lernen, der die salafistische Variante des Islam lehrt. Ihr zufolge haben allein der Prophet und seine Gefährten, sowie die drei folgenden Generationen der Muslime gläubig und rein genug gelebt.
Im Juni 2003 wurde Fazazi von einem marokkanischen Gericht zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er wurde in Verbindung mit den Anschlägen in Madrid und Casablanca gebracht. Fazazi weist alle Vorwürfe von sich. In Deutschland ist gegen ihn nie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.