Feature

surrend.jpg

Den danske kunstnergruppa Surrend ville vise politisk satire i galleri Nord i Berlin. Temaet var antisemittisme og høyreradikalisme. Men det mente ikke lokale muslimer som truet med å smadre utstillingen med stener. De likte ikke bildet av den hellge sten, Kaaba, i Mekka, som på utstillingen var påpengt skriften: «Dumme sten». Men bildet var bare ett av mange. Ved siden av hang bildet av en ortodoks jøde med hatt, og påskriften «dumme hatt». En plakat av en stridsvogn, som ved første øyekast så ut som en reklameplakat, hadde påskriften: -Nå kan De kjøre hele Sachsen rundt med jødefri bensin.

Surrend har den tyske collage-kunstner John Heartfield som forbilde. De har hengt opp en svær veggplakat i Wien feks. hvor det står «SS-skyter Putin journalister?». Også daværende kardinal Ratzinger fikk gjennomgå: «Fiende av homoseksuelle og venn av pedofile».

«Wir gehen auf alle Machthaber und alles Verdummende los, egal mit welchem Hintergrund», sagt Jan Egesborg von Surrend gegenüber der Deutschen Presseagentur. So wird derzeit in Wien ein Riesenplakat mit dem Konterfei des russischen Präsidenten Putin und der Frage «ErschieSSt Putin – Journalisten?» gezeigt. Auch am damaligen Kardinal Ratzinger und heutigen Papst hatte sich die Gruppe schon abgearbeitet, als sie ihn als «Feind der Homosexuellen und Freund der Pädophilen» anklagte.

Kunstakademiets president er sjokkert over sensuren. Han oppfatter det som et angrep på det frie samfunn. Hvis man med vold kan regulere meningsfriheten har vi gitt rettsoppfatningen på båten, sier Klaus Staeck.

Man muss solche Kunst nicht mögen. Aber man kann sie auch nicht durch Selbstjustiz verhindern, meint der Präsident der Akademie der Künste Klaus Staeck. Er, selbst Plakatkünstler, hatte die Ausstellung vor einigen Tagen erst eröffnet. Die Kunst- und Meinungsfreiheit gehöre zu den höchsten Rechtsgütern in der Demokratie. «Sie sind in einem langen zivilisatorischen Prozess mühsam errungen worden und es wäre unterträglich, wenn es Leuten, die eine andere Rechtsauffassung haben, gelänge, ihre Meinung mit Gewalt durchzusetzen. Immerhin habe man die Freiheit, sich gerichtlich auseinanderzusetzen.Wer allerdings mit Selbstjustiz drohe, der stelle sich außerhalb der Rechtsordnung unserer Gesellschaft.

Bildersturm in Moabit