Kommentar

Tysk er et godt analyserende språk. En artikkel i Die Welt gir en treffende beskrivelse av den liberale eliten i Europa som er ivrig opptatt med å bortforklare Madrid: Jihad søker et München.

Europa har en dialogsøkende kultur. Når den støter mot noe steinhardt, kompromissløst, oppstår forvirring og behov for bortforklaring. Selve eksistensen er truet. Det farlige i dagens situasjon er at man projiserer konflikten over på USA: Det er Bush skyld. Kan man bare få distansert seg vekk fra Bush, kan Europa gå sin egen vei, også overfor bekjempelsen av terror. Ingen ringere enn forsiktige Romano Prodi presterte å si at det ikke hadde vært noen terror i Irak før amerikanerne kom. Når kommisjonspresidenten får seg til å si noe slikt rett etter Madrid, og før ettårsdagen, er det grunn til å lure på hva Europa går i møte.

Westlich geprägte Kulturstaaten sind sympathischerweise Dialog-Kulturen und
beziehen daraus ihre zivile Stärke. Sie streben nach Verträgen, die, auf
welchem Gebiet auch immer, haltbare Friedenzustände schaffen. Der klarste
Ausweis ist das Völkerrecht – gerade seine Fragilität und
Diskursabhängigkeit.

Fortgesetze Anschläge lösen in Vertragskulturen nicht nur Weltentfremdung,
sondern zudem eine Erkenntniskrise aus. Die Einsicht fällt ihnen schwer,
dass glaubensverirrte Terroristen den Dialog (mit der Folge des Vertrags)
ausschließen. Bevor man die Hoffnung darauf begräbt, nimmt man lieber an,
die USA hätten nach dem 11. September 2001 und 3000 Toten «überreagiert».
Es sei falsch gewesen, nach Afghanistan den Krieg auf den Irak auszudehnen,
eine geopolitische Position zu usurpieren, um mäßigende Demokratie zu
verbreiten und die Quellen von Massenvernichtungsmitteln und ihrer
Proliferation zu verstopfen.

Grassiert nicht der Glaube, man könne sich sicher wähnen, wenn man sich vom Irak fern halte, überhaupt von dem «Krieg», den George Bush nach dem 11. September vom Zaun brach?

Europa steht im Visier, schon lange und deutlicher als die «Satansmacht»
USA, weil in der radikalisierten Erinnerung wahabitischer Muslime die
Europäer es waren, die den «Untergang des Morgenlandes» (Bernard Lewis)
verschuldet haben.

Vi befinner oss i erkjennelseskrisen, og de som forsvarer seg mot virkeligheten går til angrep på budbringeren av det dårlige budskapet, og vil slåss for retten til å være blind. Skal Europa virkelig gå gjennom det samme en gang til?

Herbert Kremp 20. mars 2004, Die Welt