Kommentar

I Sveits er tre tyrkere dømt til bot og fengsel for å ha benektet folkemordet på armenerne. Folkemordbenektelse er straffbart ut fra antrasismelovgivningen. Anken er allerede avvist av en høyere domstol. Nå går de tre til Menneskerettsdomstolen i Strasbourg.

Saken åpner interessante perspektiver: I Tyrkia er det staten selv som står for historiefordreiningen og benektelsen av folkemordet. Der er loven omvendt: det er de som sier sannheten som blir forfulgt av påtalemyndigheten.

Leder av den armenske forening i Sveits klaget saken inn for en domstol og vant frem.

De tre tyrkerne er dømt til 30.000 sveitserfranc i bot, ca 150.000 kroner, og 150 dagers fengsel, en ganske streng straff saken tatt i betraktning.

Die meisten Türken leugnen den Genozid an den Armeniern, das macht der Staat sogar ganz offiziell. In der Regel bleiben sie dafür ungestraft, doch in der Schweiz wurden jetzt drei Türken deswegen verurteilt.

Genozidleugnung ist im Schweizer Recht (auch wenn es sich um den Völkermord an den Armeniern handelt) ein Strafbestand als Verletzung des Anti-Rassismusgesetzes und so war die Klage des Vorsitzeden der Armenischen Union in der Schweiz, Sargis Shahinyan, erfolgreich.
Die drei Täter wurden zu 30.000 Schweizer Franken Strafe und 150 Tagen Gefängnis verurteilt. Das Schweizer Bundesgericht hat den Einspruch gegen das Urteil bereits abgewiesen. Jetzt wollen die drei Türken beim Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg ihr “Recht” einklagen, den Völkermord an den Armeniern leugnen zu dürfen. Wie wir “Europa” kennen, haben sie da echte Chancen…

kilde: Politically Incorrect

Three Turks Sentenced in Switzerland for Denying Armenian Genocide