Interlude

auschwitz.krematorium.jpg

Arte sender ikveld kl.2100 en ny film av Emil Weiss om Sonnderkommandoene i Auschwitz, fangegruppene som måtte betjene gasskamrene og bidra til utryddelsen av sine egne. Det er utrolig hvor mye man vet om det som nazistene forsøkte å slette alle spor av.

Die meisten Sonderkommando-Mitglieder erlebten das Ende des Krieges nicht – die Nazis wünschten keine Zeugen ihrer Gräueltaten. Vier Überlebende, Shlomo Dragon, Henryk Tauber, Alter Feinsilber und Dr. Miklos Nyiszli, sagten jedoch vor Gericht aus. Außerdem wurden nach der Befreiung des Lagers Tagebücher und Berichte in jiddischer Sprache gefunden. Sie stammten von den Sonderkommando-Häftlingen Salmen Gradowski, Lejb Langfuß und Salmen Lewenthal, die die wichtigen Dokumente auf dem Lagergelände vergraben hatten. Gradowski war auch einer der Organisatoren des bewaffneten Sonderkommando-Aufstands von Krematorium III im Oktober 1944. Er wurde mit 451 seiner Gefährten hingerichtet. Langfuß und Lewenthal starben zwei Monate vor der Befreiung des Lagers.

Fire overlevende kunne vitne for retten: Dragon, Tauber, Feinsilber og Nyiszli. I tillegg ble det funnet nedgravde dagbøker og beretninger. Skrevet av Gradowski, Langfuss og Lewenthal. Gradowski var en av organistørene av oppstanden i Krematorium III i oktober 44. Han ble henrettet sammen med 451 medfanger. Langfuss og Lewenthal døde to måneder før befrielsen. Nazistene lyktes – nesten.

bildet: Restene av krematorium II, Auschwitz.