Uvedkommende har vist interesse for en rekke selskaper over hele Europa som alle har det til felles at de har materiale eller teknologi til å lage en «dirty bomb».

Det er tyske Netzeitung som har snakket med ulike etterretningskilder. Alarmen har gått etter at det er observert at utenforstående har vist uvanlig interesse for nøkkelbedrifter. Forsøkene på å kartlegge selskapene er notert i Italia, Frankrike og Tyskland.

En skitten bombe vil si at man plasserer radioaktivt materiale sammen med en vanlig sprengladning. Dette er en svært enkel bombe, lett å lage. Det er nok å få brukt radioaktivt materiale fra sykehus eller tannleger.

Nach diesen Angaben sollen das Mailänder Unternehmen Carlo Erba Instrumentazion, die Firma Electronic Systems Spa in Momo (Piemont) und Pittway Tecnologica in Triest von Islamisten beobachtet worden sein, Unternehmen der Mess-, Regelungs- und Sicherheitstechnik. In Frankreich habe man ähnliches beim früher im Atomenergiebereich engagierten Konzern Alcatel und bei Saphymo in Paris, einem Hersteller von Telematik- und Radioaktivitäts-Überwachungssystemen, und MGP Instruments, einem Hersteller von Sicherheitseinrichtungen für Atomanlagen, festgestellt.

Aktivitäten auch in Deutschland

Auch in Deutschland hätten Islamisten in den vergangenen Monaten ein «erhöhtes Interesse» an entsprechenden Unternehmen und Institutionen gezeigt, hieß es.

Aufgefallen ist einem westlichen Geheimdienst in Deutschland das Interesse islamistischer Kreise an AEA Technology in Braunschweig, einem Hersteller von Radiopharmaka und Entsorger schwach strahlenden Klinikabfalls, am Zentralinstitut für Isotopen und Strahlenforschung in Berlin, am Sintermetallwerk Krebsoege in Radevormwald, an der Bebig Isotopentechnik in Berlin und an dem Unternehmen Berthold Kernstrahlungsmessgeräte in Wildbad.

NETZEITUNG KAMPF GEGEN TERROR: Islamisten suchen in Europa nach radioaktivem Material für «schmutzige Bomben»